Willkommen auf unserer Website

Herzlich Willkommen auf der Homepage der FDP-Fraktion im Regionalrat Köln. Hier erhalten Sie Informationen über unsere Mitglieder und über aktuelle Themen.

Wenn Sie Anregungen oder Fragen haben, freuen wir uns über Ihre E-Mail.

Ihr Reinhold Müller
Fraktionsvorsitzender der
FDP im Regionalrat Köln

Di

10

Okt

2017

Keine Vollsperrung beim Umbau der Autobahnbrücke Untereschbach

Die weitere Zukunft des Brückenbauwerks auf der A 4 und die Auswirkungen in der Bauphase auf die L 136 in Untereschbach stehen auf der Tagesordnung der Verkehrskommission Rhein- Berg, die unter Vorsitz von Reinhold Müller (FDP) am 16.10.17 im Kreishaus  Bergisch Gladbach tagen wird. Aus der bereits übersandten Stellungnahme des Landesbetriebes geht hervor, dass der Landesbetrieb auftragsgemäß derzeit Voruntersuchungen durchführt. Bereits jetzt stellt die Schiefwinkligkeit der Hohlkörperplatte  und die Konstruktion des einteiligen Überbaus eine ingenieurmäßig hohe Herausforderung dar. Dadurch müsste bei einem Teilabbruch der verbleibende Teil der Brücke abgefangen werden.  Ungeachtet dessen ist klar, dass eine Vollsperrung der A 4 für die Zeit des Ersatzneubaus nicht in Betracht kommt. Im Gegenteil wird der Landesbetrieb Straßen NRW alles daran setzen, den vierspurigen Betrieb auch während der Bauphase sicherzustellen und möglichst auch auf Gewichtsbeschränkungen beim Güterverkehr zu verzichten. Da der 6- spurige Ausbau der A 4 zwischen den Anschlussstellen Moitzfeld und Untereschbach bereits im vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegplanes stehen und der weitere Verlauf im sog. weiteren Bedarf aufgenommen wurde, steht der Landesbetrieb Straßen NRW in Gesprächen mit den Verkehrsministerien von Bund und Land, um den Ersatzneubau der Brücke ebenfalls schon 6- spurig auszuführen. Reinhold Müller begrüßt die Aussagen des Landesbetriebs, da nur so die ausreichend Erreichbarkeit des Ballungsrums Köln und umgekehrt des Sauerlandes sichergestellt werden kann.

Di

05

Sep

2017

Europäischer Gedankenaustausch zwischen der VVD Limburg und Freien Demokraten aus der Euregio

Auf Einladung der FDP-Fraktion im Regionalrat Köln trafen sich vergangenen Freitag Abgeordnete der VVD (Fraktionsvorsitzender Joost van den Akker, landwirtschafts- und sozialpolitischer Sprecher Herman Nijskens, Finanzminister Limburgs a.D. und verkehrpolitischer Sprecher und Vorsitzender des Kultusausschusses Erik Koppe sowie Vorstandsmitglied der VVD Region Süd und Verantwortlicher für Auslandskontakte Jacques Michel Bloi) aus den Niederlanden, Mitglieder der FDP-Fraktion im Landtag von Nordrhein-Westfalen und die FDP-Fraktion im Regionalrat Köln am Blausteinsee in Eschweiler. In seiner Begrüßung erklärte der Fraktionsvorsitzende der FDP Fraktion im Regionalrat Köln Reinhold Müller, dass in den Beratungen zum neuen Regionalplan auch die Perspektiven der Nachbarn berücksichtigt werden müssen und dazu gehören auch

die Belgier und Niederländer aus der Euregio.

 

Zu Beginn der Veranstaltung präsentierte Herr Dr. Gero Vinzelberg von RWE den aktuellen Stand im Braunkohlerevier und die geplanten Rekultivierungsmaßnahmen. Die Regionalratsfraktion bestätigte an dieser Stelle nochmals, dass die bestehenden Abbau- und Rekultivierungspläne Planungssicherheit für Unternehmen, Mitarbeiter und die Region bedeuten. Dr. Werner Pfeil MdL präsentierte den Anwesenden die Passagen aus dem Koalitionsvertrag zur grenzüberschreitenden und regionalen Zusammenarbeit. Auf beiden Seiten der Grenze gibt es noch immer gesetzliche Mängel, die den Alltag der Grenzgänger in beide Richtungen erschweren. In seinem Grußwort ergänzte der FDP Abgeordnete aus Heinsberg Stefan Lenzen MdL wie wichtig der wirtschaftliche und kulturelle Austausch zwischen den Ländern für den Wohlstand in der Region ist. Die Beratungen an den Grenzinfopunkten und die App „GrenzJobs“ unterstützen den Arbeitnehmeraustausch und müssen erhalten und verbessert werden. Der Sprecher für Landesplanung der Landtagsfraktion Jörn Freynick betonte die Wichtigkeit von partnerschaftlicher Zusammenarbeit und auch Rücksichtnahme bei der Entwicklung von regionalen Flächen. Die Gebietskörperschaften in der Region müssen sich ergänzen und gegenseitig stärken, denn der Wettbewerb um Industrie und Unternehmen findet längst global und nicht national statt.

Do

24

Aug

2017

Länderübergreifender Gedankenaustausch zwischen Rheinland-Pfalz und der FDP im Regionalrat Köln

Stefan Westerschulze, Jörn Freynick MdL, Sandra Weeser, Reinhold Müller, Hans-Joachim Pagels
Stefan Westerschulze, Jörn Freynick MdL, Sandra Weeser, Reinhold Müller, Hans-Joachim Pagels

Auf Initiative der FDP-Fraktion im Regionalrat Köln trafen sich vergangene Woche

die Vizepräsidentin der Struktur- und Genehmigungsdirektion NORD Frau Sandra

Weeser aus Rheinland-Pfalz und Vertreter der FDP-Fraktion im Regionalrat Köln

in Wachtberg. Inhalt war ein allgemeiner fachlicher Austausch zu den Themen

Landesplanung, Verkehr und Infrastruktur, aber auch spezielle länderübergreifende Herausforderungen wurden erörtert. Alle Beteiligten waren sich einig, die Gespräche in Zukunft fortzusetzen.

 

So erklärt der NRW-Landtagsabgeordnete und Sprecher für Landesplanung, Jörn

Freynick aus dem Rhein-Sieg Kreis, "Besonders bei der Neuaufstellung des

Regionalplans im Regierungsbezirk Köln und der Überarbeitung des Landesentwicklungsplans sollten wir über die Grenzen hinaus auch die Interessen unserer Nachbarn berücksichtigen". Beispielsweise die Planung von Flächen für die Windkraft oder auch bei interkommunalen Gewerbegebieten sollten Gespräche

geführt werden. 

 

Der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Regionalrat Köln Reinhold Müller wies auf die

intensiven Verkehrsbeziehungen zwischen beiden Ländern hin. Dies gilt nicht nur

für die Pendlerströme rund um Bonn, sondern auf der ganzen gemeinsamen

Grenze, vom Oberbergischen Kreis bis zur Eifel, muss es zu einem verbesserten

Austausch kommen. Exemplarisch nannte Müller hier die Ortsumgehung der B8 in

Hennef – Uckerath, die dringend umgesetzt werden müsse, um einen sinnvollen

Anschluss nach Rheinland–Pfalz zu schaffen und die Beherrschung der

Verkehrsströme sicherzustellen. Dies unterstützt Frau Vizepräsidentin Weeser

ausdrücklich. Kritisch sehen Müller und Weeser den Ausbau der Eisenbahnstrecke

im Siegtal auf nordrhein-westfälischer Seite. Die Entlastung der Rheinschiene ist

zwar erforderlich, aber das ebenfalls geographisch enge Siegtal nicht für diesen

Zweck geeignet.

Nachrichten der Freien Demokraten